Heckenpflanzen laubabwerfend

  • Berberis thunbergii / Heckenberberitze

    Berberis thunbergii / Heckenberberitze

    Die grüne Heckenberberitze bekommt gelbe Blüten im Juni und rote längliche Beeren ab September. Dieser sommergrüner Strauch bis 2 Meter Höhe ist einsetzbar als Heckenpflanze und als undurchdringlic... mehr

    21.60 CHF*

  • Berberis thunbergii Atropurpurea / Blut-Berberitze

    Berberis thunbergii Atropurpurea / Blut-Berberitze

    Berberis thunbergii Atropurpurea Rote Heckenberberitze, die Form besticht durch ihre purpurrote bis rotbraune Belaubung, die sich im Herbst zu einem leuchtenden karminrot verfärbt; in schattig... mehr

    21.60 CHF*

  • Carpinus betulus / Hainbuche

    Carpinus betulus / Hainbuche

    Carpinus betulus Hainbuche / Weissbuche / Carpinus betulus Hecken sollten immer einen Raum umschliessen. Sie sollten vermeiden, blosse Heckenstreifen zu pflanzen. Wir empfehlen die Hecken konisc... mehr

    12.60 CHF*

  • Cornus mas /  Kornelkirsche, Tierlibaum

    Cornus mas / Kornelkirsche, Tierlibaum

    Kornelkirsche 5-7m mittel Blüte:gelb März/April Frucht: rot, essbar Frucht in der Jugend zögernder Wuchs für Spielplätze geeignet. Die Kornelkirsche gehört zu den markanten Frühjahrsblühern. Ihre kleinen Doldenblüten erscheinen überreich schon vor dem Laubaustrieb. mehr

    28.00 CHF*

  • Fagus sylvatica / Blutbuche

    Fagus sylvatica / Blutbuche

    Glenzende grüne Blättern. Gut geeignet als Heckenpflanze oder auch als Solitär-Baum in Gruppen (etwa als Wegbegrenzung) oder Einzelpflanzung. Höhe in der Hecke bis 4m, als Einzelbaum bis zu 30m. di... mehr

    32.50 CHF*

  • Fagus sylvatica Atropunicea / Blutbuche

    Fagus sylvatica Atropunicea / Blutbuche

    Baum, Laub schwarzrot, sonnig - schattig, bis 20 m, Herbst rot - gelborange, Einzelstellung, Park, Straße. mehr

    32.50 CHF*

Es wurden keine Produkte gefunden, die Ihren Kriterien entsprechen. Wählen Sie andere Filter-Optionen.

*Alle Preise incl. Umsatzsteuer, zuzüglich

Die Wunderbare Welt der Pflanzen

Wie verschaffen sich Orchideen Nahrung?

Durch die Hilfe von bestimmten Pilzen, die in der Rinde ihrer Wurzeln siedeln. Über diese erhalten sie Nährstoffe, Enzyme, Hormone und Vitamine. Manche Arten ernähren sich ausschliesslich mithilfe von Pilzen. Diese Orchideen haben ihre Blätter auf wenige Schuppen reduziert und besitzen kein Chlorophyll. Die wachsartig bleiche Nestwurz (Neottia nidus-avis) beispielsweise ist ein solcher sog. Saprophyt, der sich von toten organischen Stoffen ernährt, die von Pilzpartnern aufgeschlossen wurden.
Diese Symbiose mit Wurzelpilzen machte es lange Zeit unmöglich, Orchideen aus Samen heranzuziehen, denn zum Keimen benötigen die winzigen Samen die von den Pilzen produzierten Substanzen. Inzwischen haben
die Züchter jedoch ein Kultursubstrat entwickelt, das die Nährstoffe enthält, die sonst von den Pilzen beigesteuert werden. Die meisten Orchideen, die heute in den Handel kommen, werden jedoch vegetativ vermehrt. Dazu zerlegt man ein bestimmtes Gewebe der Mutterpflanze, das sog. Meristem, in viele Teile, mit dem Resultat, dass jedes zu einer neuen, mit der Mutterpflanze identischen Pflanze heranwächst.

Tipp von der Baumschule Heinis für Ihren Garten

Wann und wie sollten Hecken geschnitten werden?

Hecken aus sommergrünen Gehölzen (z. B. Rotbuche oder Hainbuche) wie auch der wintergrüne Liguster erhalten den Hauptschnitt im Winter, also während der Vegetationsruhe. Im Sommer muß ein zweiter Schnitt folgen, allerdings nicht vor Anfang August. Zu einem früheren Zeitpunkt läuft man Gefahr, Vögel bei ihrem Brutgeschäft zu stören, die ihre Jungen gerne dem Schutz von Hecken anvertrauen.
Hecken aus Immergrünen oder Nadelgehölzen schneidet man erst kurz vor dem Austrieb im Frühjahr oder noch im Herbst. Hier erübrigt sich ein zweiter Schnitt meist ganz, wie etwa bei der sehr langsam wachsenden Eibe oder der Stechpalme.

Beim Schnitt werden nur die neuen Jahrestriebe reduziert, um möglichst viele der verbleibenden Knospen zum Austrieb anzuregen. So bildet sich eine dichte Verzweigung und damit guter Sichtschutz aus. Die Seitenwände der Hecke sollten sich, insbesondere bei Nadelgehölzhecken, nach oben hin verjüngen (Trapezform). Dies verhindert ein Verkahlen der unteren Bereiche. Um lange, gerade Linien zu erhalten, empfiehlt es sich, Schnüre zu spannen.

Man sollte unbedingt regelmäßig jedes Jahr zur Schere greifen; ist die Hecke erst mal aus der Form geraten, hilft oft nur ein rigoroser Rückschnitt. Den läßt sich jedoch nicht jede Gehölzart gefallen.

Tipp von der Baumschule Heinis für Ihren Garten

Tipp
Bei Zimmerpflanzen schroffe Temperaturgegensätze und Zugluft vermeiden. In dieser Jahreszeit muss das Lüften der Räume mit besonderer Vorsicht erfolgen, da sonst vor allem wärmeliebende Pflanzen Schaden nehmen können. Bei zu trockener Zimmerluft reagieren aber einige empfindliche Pflanzenarten mit braunen Blattspitzen. Eine Erhöhung der Luftfeuchte können Sie durch wiederholtes Übersprühen der Pflanzen, Aufstellen von Verdunstungsgefäßen und vorsichtiges Lüften erreichen.
Schließlich ist es auch wichtig die Temperaturansprüche der einzelnen Pflanzenarten während des Winters zu berücksichtigen. Dabei ist zu beachten, dass einige Arten in Anbetracht des Lichtmangels kühler überwintert werden wollen. Je nach den häuslichen Möglichkeiten wird man sicher auch hier Kompromisse machen müssen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren